Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Sozialist Loehr will bei Landratswahl antreten

Drebkau. Der Landtagsabgeordnete Matthias Loehr (LINKE) möchte am 22. April bei der Landratswahl in Spree-Neiße kandidieren. Loehr ist Vorsitzender des LINKE-Kreisverbandes Lausitz. Nominiert werden soll er an diesem Samstag im »Steinitzhof« in Drebkau. Dort findet ab 10 Uhr eine Mitgliederversammlung statt, bei der auch ein Kandidat für die Bürgermeisterwahl in der Stadt Drebkau aufgestellt werden soll. Es bewirbt sich hierfür Ortsbürgermeister Torsten Richter. Bereits am 30. Januar hatte die LINKE den pensionierten Bundeswehroffizier Ingo Paeschke für die Bürgermeisterwahl in Forst nominiert. Paeschke bemüht sich damit nun zum dritten Mal um dieses Amt. Bisher hat er noch nicht gewinnen können. Paeschke ist Linksfraktionschef in der Stadtverordnetenversammlung. Von 1998 bis 2001 war der Berufssoldat SPD-Fraktionschef. Unzufrieden mit der Politik des damaligen Bundeskanzlers Gerhard Schröder (SPD) wechselte er die Partei. Auch die beiden Bürgermeisterwahlen sind am 22. April. af

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln