Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kundgebung gegen rechte Gewalt geplant

  • Lesedauer: 1 Min.

Nach zwei Brandanschlägen auf die Autos eines Buchhändlers und eines LINKEN-Politikers in Neukölln haben mehrere Gruppen für Samstag um 12 Uhr vor dem Bezirksrathaus zu einer Solidaritätskundgebung gegen rechte Gewalt aufgerufen. Aufgerufen dazu haben unter anderem die Neuköllner Bezirksverbände der LINKEN, Grünen und der SPD, Gewerkschaftsverbände und mehrere Anti-Rechts-Bündnisse, darunter die lokale Nachbarschaftsinitiative Hufeisern gegen Rechts.

In den vergangenen Jahren gab es in Neukölln immer wieder Anschläge von Neonazis auf linke Menschen und Projekte. Zuletzt waren im November mehrere Stolpersteine entwendet worden. Auch bei den Brandanschlägen in der Nacht zu Donnerstag wird ein rechter Hintergrund angenommen. Am Freitag teilte die Polizei mit, weiter nach den Tätern zu suchen. jot

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln