Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Die Randfigur

Rolf Zacher gestorben

Der Schauspieler Rolf Zacher ist tot. Der gebürtige Berliner starb am Samstag im Alter von 76 Jahren in einem Hamburger Pflegeheim, wie das »Westfalen-Blatt« berichtete. Zacher verkörperte im Film meist Figuren am Rande der Gesellschaft. Als Synchronsprecher lieh er unter anderem Robert de Niro und Nicholas Cage seine Stimme. Insgesamt spielte er in rund 250 Filmen mit. Zu seinen wichtigsten Filmen gehören »Endstation Freiheit«, für den er 1981 den Bundesfilmpreis erhielt, »Die Venusfalle« und »Zwei Brüder«. Oft spielte er Außenseiter und Kleinkriminelle. Außerdem trat er als Musiker auf.

Zacher wuchs nahe der brandenburgischen Stadt Angermünde auf, bevor die Familie Mitte der 50er Jahre nach Berlin zurückkehrte. Nach einer Bäckerlehre versuchte er sich in verschiedenen Berufen und schlug sich unter anderem als Kellner und Barmixer durch, bevor er sich Anfang der 60er Jahre der Schauspielerei zuwandte. Er arbeitete mit Regisseuren wie Ulrich Schamoni, Peter Lilienthal oder Doris Dörrie zusammen. Wie viele seiner Rollen wies auch Zachers Leben zahlreiche Brüche auf. Erst nach Jahren konnte er seine Heroinsucht besiegen, in dieser Zeit kam er auch mehrfach ins Gefängnis. Zuletzt war er meist nur noch in kleineren Rolle präsent. Regelmäßig war er auch im Fernsehen zu sehen, spielte unter anderem im »Tatort«, in Serien wie »Küstenwache« oder in der ARD-Telenovela »Rote Rosen«.

Zacher spielte auch Klavier und schrieb Songtexte. 2005 war er in dem Punkmusical »Gabba Gabba Hey« um die Band Ramones zu sehen. Zuletzt erschien Zacher Anfang 2016 mit seinem Auftritt im RTL-Dschungelcamp »Ich bin ein Star - holt mich hier raus!« in der Öffentlichkeit. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln