Werbung

Metallbranche geht in neue Tarifrunde

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Stuttgart. Der Tarifkonflikt der Metall- und Elektroindustrie soll an diesem Montag fortgesetzt werden. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Sonntag aus Arbeitgeberkreisen. Der IG-Metall-Vorsitzende Jörg Hofmann hatte bereits am Freitag erklärt, die Verhandlungen könnten am Montag fortgesetzt werden, wenn die Arbeitgeber bereit seien, »eine deutliche Schippe draufzulegen«. Seit Mittwoch haben sich laut IG Metall bundesweit rund 500 000 Beschäftigte aus knapp 280 Betrieben an ganztägigen Warnstreiks beteiligt. Die Gewerkschaft verlangt sechs Prozent mehr Geld und Möglichkeiten zur Reduzierung der Arbeitszeit auf 28 Wochenstunden bei teilweise Lohnausgleich. Eine Reihe von Wirtschaftsexperten und Geisteswissenschaftlern hat sich in einem öffentlichen Aufruf hinter die Forderung gestellt. Diese sei nicht nur aus Gründen der Vereinbarkeit von Beruf und Familie vernünftig, zitierte die »Frankfurter Rundschau« am Samstag aus dem Papier. »Sie kann auch zur Entlastung des Arbeitsmarktes beitragen.« Insgesamt unterzeichneten 60 Experten, darunter der Armutsforscher Christoph Butterwegge, mehrere Soziologen und Ökonomen sowie Kulturschaffende wie der Musiker Konstantin Wecker. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen