Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Tweet gegen NATO-Leisetreterei

René Heilig zweifelt am Handlungswillen der NATO gegenüber der Türkei

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: 1 Min.

Mehr als 20 Staats- und Regierungschefs, rund 40 Außen- und ebenso viele Verteidigungsminister werden zur diesjährigen Münchner Sicherheitskonferenz erwartet. Dazu gesellen sich rund 50 Vorstandschefs großer Unternehmen. Das Treffen soll Mitte des Monats stattfinden und die Liste der zu erörternden Themen ist lang. Weit vorne sollte das generelle Verhältnis der NATO zur Türkei stehen. Die aktuelle Leisetreterei des Bündnisses gegenüber Ankaras Aggressionspolitik schreit zum Himmel!

Zugegeben, die Türkei nimmt sich mit dem Einmarsch in Syrien nur heraus, was in der Außenpolitik der USA, in der Frankreichs oder der von London verfolgten relativ normal ist. Man hat die Türkei ja nicht nur zum eigenen Gewinn hochgerüstet. Und natürlich hat man in Brüssel ein Interesse daran, Syriens Machthaber Assad, dessen Protektoren in Moskau sowie die Kurden und Iran zu schwächen. Doch kann es das Nordatlantik-Bündnis kalt lassen, wenn ein Mitgliedsstaat dort Feuer entfacht, wo die anderen gerade ihre Löscharbeiten beenden? Wenn man in den politischen Stäben der NATO schon nicht aufs Völkerrecht hören mag, dann ja vielleicht auf einen britische Generalmajor namens Felix Gedney. Die Militäreinsätze gegen das syrische Afrin »gefährden die Anti-Daesh-Mission«, twitterte der. Er ist immerhin Vizechef der Anti-IS-Koalition.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln