Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Dessauer Anwohner gegen Kohl-Straße

Dessau-Roßlau. In Dessau-Roßlau (Sachsen-Anhalt) formiert sich Protest gegen die Umbenennung einer Straße zu Ehren des Altkanzlers Helmut Kohl. Anwohner sammeln in einer Online-Petition Unterschriften von Unterstützern. Er wolle damit erreichen, dass die Politik ihre Entscheidung noch einmal überdenkt, sagte Initiator Olaf Königer. Der Stadtrat hatte Mitte Oktober vorigen Jahres beschlossen, einen großen Teil der Dessauer Ludwigshafener Straße in Helmut-Kohl-Straße umzubenennen. »Das ist inzwischen erfolgt, ohne die Anwohner vorher zu befragen. Ich habe bis heute kein Schriftstück, das mich darüber informiert«, sagte Königer, der mit seiner Firma in der Straße ansässig ist. Es ist nicht der erste Bürgerprotest gegen eine Umbenennung zu Ehren Kohls. In Burg (Sachsen-Anhalt) sammelte eine Initiative rund 3000 Unterschriften. Daher wird dort am 18. März in einem Bürgerentscheid darüber abgestimmt, ob ein Platz in der Stadt nach dem Altkanzler benannt wird. Auch in Kohls Heimatstadt Ludwigshafen (Rheinland-Pfalz) scheiterte eine Straßenumbenennung an Protesten der Bürger. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln