Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

»Ein Bild für ein Bild«

Prominente helfen Würzburger Museum mit Postkarten

Würzburg. Das Würzburger Museum im Kulturspeicher kann sich dank einer kreativen Benefiz-Aktion ein Bild aus dem Jahr 1922 kaufen. Möglich machen das Postkarten, die von Prominenten gemalt wurden. Die Aktion »Ein Bild für ein Bild«, die am Samstagabend mit einer Versteigerung der einzigartigen Mini-Bilder zu Ende ging, hat rund 14 800 Euro gebracht. »Damit ist der Ankauf gesichert, auch wenn wir die Unkosten des Abends noch gegenrechnen«, sagte Museumsdirektorin Marlene Lauter der dpa. Das großformatige Ölgemälde »Stillleben mit Uhr und Papierrollen« von Dorothea Maetzel-Johannsen kostet 14 000 Euro.

Für die Aktion haben nicht nur der Schauspieler Axel Prahl, der Sänger Max Raabe, der Autor Paul Mahr und Schlagersängerin Nicole zum Stift gegriffen. Insgesamt wurden mehr als 200 Postkarten, auf denen zunächst lediglich ein gelber und blauer Punkt zu sehen waren, von den Promis und Künstlern aus der Region vervollständigt. Diese kleinen Kunstwerke wurden schließlich verkauft und versteigert. Die Aktion war nötig, weil das städtische Museum keinen Etat für Neuanschaffungen hat. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln