Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Große Gewerkschaften in NRW verloren 2017 Tausende Mitglieder

Düsseldorf. Die Bindung an Gewerkschaften hat in Nordrhein-Westfalen abermals nachgelassen. Arbeitnehmervertretungen aus verschiedenen Branchen vermeldeten für das vergangene Jahr leicht rückläufige Mitgliederzahlen, wie eine dpa-Umfrage ergab. Hauptgrund ist hierfür der demografische Wandel: Viele Arbeitnehmer bleiben auch nach Renteneintritt noch in der Gewerkschaft - wenn sie sterben, rücken nur relativ wenige Neumitglieder nach, auch weil der Anteil junger Menschen in der Gesellschaft gesunken ist. Die größten Mitglieder-Rückgänge von jeweils 1,6 Prozent verzeichneten die großen Arbeitnehmervertretungen IG Metall und ver.di. Die IG Metall musste ein Minus von 9000 auf 525 000 Mitglieder hinnehmen, die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di hatte in NRW Ende 2017 rund 475 000 Mitglieder und damit 7500 weniger als ein Jahr zuvor. »Wir werden aufgrund des demografischen Wandels Schwierigkeiten haben, die Gesamtmitgliedzahl zu halten«, sagte ein Sprecher der IG Metall. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln