Werbung
  • Politik
  • 28 Jahre nach dem Mauerfall

Gleicke: Osten hat weiterhin Aufholbedarf

SPD-Politikerin fordert Fördersystem für die strukturschwachen Regionen in Ost und West

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Halle. Die Ostbeauftragte der Bundesregierung, Iris Gleicke (SPD), sieht 28 Jahre nach dem Fall der Mauer weiterhin einen großen wirtschaftlichen Aufholbedarf. Die Einheit sei noch nicht vollendet. »Noch immer ist die Wirtschaftskraft im Osten viel niedriger als die im Westen«, sagte Gleicke der in Halle an der Saale erscheinenden »Mitteldeutschen Zeitung«. Im Osten sei die Arbeitslosigkeit höher und die Löhne niedriger.

Die Sicherung der Daseinsvorsorge gerade in ländlich geprägten Regionen werde auch in Westdeutschland zu einer immer größeren Herausforderung, so die SPD-Politikerin. Nötig sei deshalb »nach dem Auslaufen des Solidarpaktes II ein Fördersystem für die strukturschwachen Regionen in Ost und West«. Die Ostbeauftragte betonte, die Ostdeutschen hätten »in den zurückliegenden Jahrzehnten unglaublich viel erreicht. Den Rest schaffen wir auch noch.«

An diesem Montag (5. Februar) ist die Berliner Mauer genauso lange weg, wie sie die Stadt zwischen dem 13. August 1961 und dem 9. November 1989 teilte: 28 Jahre, zwei Monate und 27 Tage. »Wer heute jung ist, hat diese schreckliche Grenze nie mit eigenen Augen gesehen«, sagte Gleicke. Was auf Dauer bleibe, sei die Erinnerung und die damit verknüpfte Mahnung. »Man kann und muss die Mauer in ihren historischen Kontext einordnen, aber man kann sie nicht rechtfertigen!« So gebe es auch keine Rechtfertigung für den Schießbefehl und »für den Versuch, die eigene Bevölkerung zur Geisel zu nehmen«. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken