Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Das Auto, der Dreck und die Sonntagsruhe

Rheinland-Pfalz: Betreiber von Tankstellen wollen neue Regeln für Waschanlagen

Mainz. Ein Ende des Betriebsverbots für Autowaschanlagen an Sonntagen in Rheinland-Pfalz fordert der Tankstellen-Interessenverband (TIV). Das Land gehört zu den sieben Bundesländer mit einer solchen Regelung. »Das Sonntagswaschverbot ist nicht mehr zeitgemäß«, erklärte der Verband in der vergangenen Woche in Mainz. Rund 85 Prozent der Autofahrer befürworteten eine Abschaffung, habe eine landesweite TIV-Umfrage unter rund 35 000 Tankstellenkunden ergeben. Für Tankstellenbetreiber bedeute das Verbot Gewinneinbußen. Und für Mitarbeiter an der Kasse mache es keinen Unterschied, ob sie neben Kraftstoff auch noch die Waschanlage abrechneten.

Kritik an der Forderung kam unter anderem von Kirchen und Gewerkschaften. »Ich halte den Betrieb von Autowaschanlagen am Sonntag für total überflüssig«, sagte Hans-Georg Orthlauf-Blooß, Betriebsseelsorger im Bistum Mainz. Auch der Mitarbeiter, der die Felgen schrubbe, solle die Möglichkeit haben, den Sonntag mit seiner Familie und Freunden zu verbringen. »Das Verbot schränkt unsere Freiheit nicht ein, sondern garantiert sie« - nämlich in dem nicht gearbeitet werden müsse, wenn dies nicht zwingend notwendig sei.

Auch die Gewerkschaft ver.di betonte, der Schutz der Mitarbeiter müsse im Vordergrund stehen. »Wir erleben immer wieder, dass der verfassungsrechtlich garantierte Sonntagsschutz ignoriert wird. Das ist ein Skandal«, erklärte ein Sprecher von ver.di Rheinland-Pfalz. Kein Konsument werde dadurch maßgeblich beeinträchtigt, dass er sein Auto an einem Tag der Woche nicht waschen könne. Die SPD-Fraktion im Landtag in Mainz ergänzte, die Sonntage dienten »der Arbeitsruhe, der Erholung und Freizeitgestaltung«.

Grundlage für die Regelung ist das Feiertagsgesetz in Rheinland-Pfalz. Demnach sind an Sonn- und Feiertagen, »alle öffentlich bemerkbaren Tätigkeiten verboten, die die äußere Ruhe beeinträchtigen oder dem Wesen des Sonn- und Feiertages widersprechen«. Laut Innenministerium ist derzeit nicht geplant, das Sonntagswaschverbot zu kippen. Auch in Baden-Württemberg, Berlin, Bremen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und dem Saarland gibt es ein sonntägliches Betriebsverbots für Autowaschanlagen.

Kritik am Status Quo äußerte neben dem Tankstellenverband auch der rheinland-pfälzische Landesverband des Kraftfahrzeuggewerbes. Für viele Autobesitzer sei das Autowaschen Teil der Freizeitgestaltung, sagte ein Verbandssprecher. Auch hätten sie oft nur an Sonntagen für die Wäsche Zeit. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln