Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

»Nicht genug!«

Der Journalist und Friedensaktivist Uri Avnery über den Hass in Israel

  • Von Uri Avnery
  • Lesedauer: 3 Min.

Vor vielen Jahren, direkt nach dem Fall des Kommunismus in Osteuropa, wurde ich gefragt, ob ich nicht ein Buch über das Ereignis schreiben könnte. Meine Frau Rachel machte die Fotos. Das Buch, das nur auf Hebräisch erschienen ist, trug den Titel »Lenin lebt hier nicht mehr«.

Als wir Warschau besuchten, waren wir über die vielen Gedenktafeln überrascht, die verkündeten, dass an dieser Stelle ein Pole von den Deutschen ermordet worden ist. Bis dahin hatten wir keine Ahnung davon, wie stark der polnische Widerstand gegen die Nazis war.

Nachdem wir wieder zurück in Israel waren, wurde Rachel in einem Kleiderladen zufällig Zeuge eines auf Polnisch geführten Gesprächs zwischen der Besitzerin und einem Kunden. Rachel fragte die Inhaberin: »Wussten Sie, dass die Nazis auch anderthalb Millionen nicht jüdische Polen töteten?« Die Frau antwortete: »Nicht genügend!« Rachel war entsetzt - ich auch. Wir wussten natürlich, dass viele polnische Juden die Polen nicht mochten, die Intensität des Hasses war uns aber nicht bewusst.

Jetzt ist dieser Hass neu entfacht. Das polnische Parlament hat beschlossen, dass jeder, der von »polnischen Vernichtungslagern« spricht, mit drei Jahren Gefängnis bestraft werden kann. Die richtige Bezeichnung sei »Vernichtungslager der Nazis in Polen«. Das ist korrekt. Dennoch brach in Israel ein Sturm der Entrüstung los. Was? Die Polen leugnen den Holocaust? Sie leugnen, dass sie den Nazis halfen, die Juden zu verfolgen und zu ermorden? Das ist natürlich falsch. Polen hat nie seinen Frieden mit den Nazis gemacht, wie andere europäische Staaten auch nicht.

Gab es polnische Kollaborateure? Natürlich gab es sie, wie in jedem besetzten Land. Und es auch palästinensische Kollaborateure in den von Israel besetzten Gebieten gibt. Hitlers Ziel war aber, wie die Juden auch alle Slawen zu versklaven und zu vernichten. Während Israel aber kaum zehn Jahre nach dem Holocaust mit dem (west-)deutschen Staat ein Abkommen unterzeichnete, ist der Hass gegen Polen ungebrochen. Warum?

Keiner stellt sich in Israel die Frage, warum Millionen Juden in Polen lebten. Weil das Land früher mal das offenste, toleranteste in Europa war. Die Vorfahren meiner Mutter stammten aus Krakow. Die polnisch-jüdische Symbiose zerbrach nach dem Ersten Weltkrieg. Gegenseitige Abneigung schlug in Hass um. Dennoch sahen Zionisten polnische Antisemiten als natürliche Verbündete an, da sie die Auswanderung der Juden nach Palästina beförderten. Führer des Irgun (bewaffneter Untergrund) setzten auf Unterstützung mit Waffen und Ausbildung ihrer Kämpfer in Polen zur Abschüttelung der britischen Mandatsherrschaft, was der Ausbruch des Zweiten Weltkrieges beendete. Solche Fakten sind bei uns kaum bekannt. Israelis wird hingegen gelehrt, der Holocaust sei ein gemeinsames deutsch-polnisches Unternehmen gewesen und die Öfen von Auschwitz seien von Polen bedient worden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln