Werbung

Weniger ist mehr

Haidy Damm über die verfehlte Zielmarke beim Energiesparen

Unterstütze das nd mit einem monatlichen Beitrag

Minimum 2,50 Euro/Monat

...oder einem Abo oder einer Spende:

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Vielleicht später...
Energieverbrauch in der EU: Weniger ist mehr

Schon das Ziel war umstritten. Hatte das EU-Parlament 2014 gefordert, den Primärenergieverbrauch bis 2030 um 40 Prozent zu verringern, einigten sich die Mitgliedstaaten letztlich auf 20 Prozent bis 2020. Doch nicht mal das wird eingehalten. Milliarden von Energiesparlampen zum Trotz haben die EU-Länder laut Europäischem Statistikamt zuletzt wieder mehr Energie verbraucht und sich damit von ihrem Einsparziel für 2020 entfernt.

Überraschend kommt das nicht. Für Deutschland - immerhin größter Energieverbraucher in Europa - hatte das Bundesumweltamt schon in seinem Bericht 2017 erhebliche Diskrepanzen festgestellt: Seit 2008 sei hierzulande der Primärenergieverbrauch jährlich im Schnitt um 0,9 Prozent gesunken, er sollte aber eigentlich um 3,7 Prozent zurückgehen.

Ein Grund ist demnach der Verkehrssektor. Hier stagniert der Endenergieverbrauch auf hohem Niveau. Dahinter liegt der Trend zu größeren Fahrzeugen und immer mehr Autoverkehr auf den Straßen. Dabei hatte die Bundesregierung hier ein eigenes Ziel formuliert: Der Endenergieverbrauch sollte bis 2020 um zehn Prozent sinken - auch durch Millionen von Elek- troautos. In Sicht sind die nicht. Nicht nur das: Es fehlt an Ideen, tatsächlich Energie zu sparen statt nur die Effizienz zu erhöhen. Weniger Verkehr wäre in diesem Fall mehr. Doch diese Debatte wird zu vorsichtig geführt.

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen