Werbung

Nach dem Sieg, vor dem Kampf

Alexander Ludewig über die Proteste beim Super Bowl

  • Von Alexander Ludewig
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Super Bowl in Minneapolis, das Finale der National Football League, war natürlich wieder ein Spektakel der Superlative: Milliarden Menschen vor den Bildschirmen, Milliarden Hähnchenflügel in den Mägen, mit den Philadelphia Eagles ein erstmaliger Sieger nach dem 41:33 im Spiel gegen den Titelverteidiger New England Patriots und dazwischen eine Halbzeitshow mit Superstar Justin Timberlake.

Ein Bild vermisste man. Als Pink vor dem Anpfiff die Nationalhymne der USA gesungen hat, kam es nicht zum Kniefall. Kein einziger Spieler protestierte mit der Geste, die Colin Kaepernick 2016 erstmals als Zeichen gegen Rassismus, Polizeigewalt und soziale Ungleichheit in einem Footballstadion zeigte.

Das wird vor allem Präsident Donald Trump gefreut haben. Hatte er doch all jene, die das Knie während der Hymne beugen, als »Hurensöhne« beschimpft sowie Teambesitzer und die Liga aufgefordert, alle zu feuern. Das ist natürlich nicht geschehen. Aber das Quarterback Colin Kaepernick nach der Saison 2016 weder bei seinen San Francisco 49ers noch bei einem anderen NFL-Team einen neuen Vertrag bekam, lässt vielleicht doch auf ein Klima der Angst schließen.

Aber nach dem Sieg ist vor dem Kampf. Noch auf dem Feld streckte Philadelphias Torrey Smith seine Faust in die Höhe - zur Unterstützung der »Black Lives Matter«-Bewegung. Und etliche Spieler des Siegerteams kündigten sofort an, nicht zum traditionellen Empfang ins Weiße Haus zu gehen. »Ich fühle mich dort gerade nicht willkommen«, sagte Running Back LeGarrette Blount stellvertretend.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen

Münzenbergforum
Münzenbergforum