Werbung
  • Libyen

UN-Bericht: Staatliche Einheiten unterstützen Menschenschmuggel in Libyen

Festgesetzte Flüchtlinge wurden gegen Geld an Schlepper übergeben

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

New York. Der Menschenschmuggel in Libyen wird nach Einschätzung von UN-Experten teilweise von staatlichen Einheiten unterstützt. In einem Bericht an den UN-Sicherheitsrat in New York werden mehrere Fälle von Flüchtlingen aufgeführt, die von einer zum libyschen Innenministerium gehörenden Einheit festgenommen und dann gegen Bezahlung an Schlepper übergeben wurden.

Der Bericht, der der Nachrichtenagentur AFP vorliegt, warnt auch vor einer »möglichen Nutzung staatlicher Einrichtungen und staatlicher Gelder durch bewaffnete Gruppen und Schlepper«, die damit ihre Kontrolle über die Flüchtlingsrouten vergrößern würden. So heißt es, die für 24 Auffanglager zuständige libysche Behörde zur Bekämpfung illegaler Migration habe »keine Kontrolle« über diese Lager. Ein Minister des nordafrikanischen Krisenstaates wird in dem Bericht mit dem Eingeständnis zitiert, dass »die bewaffneten Gruppen im Umgang mit dem Flüchtlingsstrom stärker sind als die Behörden«.

Libyen ist ein wichtiges Transitland für Flüchtlinge, die über das Mittelmeer nach Europa gelangen wollen. Die Flüchtlinge werden dort häufig unter menschenunwürdigen Bedingungen festgehalten. Bei der gefährlichen Überfahrt kommt es immer wieder zu Unglücken mit zahlreichen Toten. Der Menschenschmuggel in Libyen nehme weiter zu, schreiben die UN-Experten in ihrem Bericht. Die Folge seien »große Menschenrechtsverletzungen«.

Dem Bericht zufolge ist zudem die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) weiter in dem Land aktiv, dessen von den Vereinten Nationen anerkannte Regierung nur Teile des Territoriums kontrolliert. Die IS-Miliz versuche im Süden Libyens mit »großen Mengen Bargeld« Kontakte aufzubauen und suche dabei auch die Zusammenarbeit mit Menschenschmugglern. AFP/nd

Lesen Sie weitere aktuelle Meldungen und Artikel im Stream auf ndDirekt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen