Werbung

Backhaus verteidigt Renaturierung

Minister sieht andere Gründe für Absacken der A20

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Tribsees. Das Absacken der Autobahn 20 bei Tribsees (Kreis Vorpommern-Rügen) ist nach Ansicht von Mecklenburg-Vorpommerns Umweltminister Till Backhaus (SPD) nicht auf Renaturierungsmaßnahmen am Fluss Trebel vor 20 Jahren zurückzuführen. Das hätten Untersuchungen der Straßenbaubehörden ergeben, erklärte Backhaus in einer Pressemitteilung des Ministeriums.

»Die bautechnischen Aspekte des Vorfalles werden noch untersucht«, so der Minister. Die Straßenbauexperten hätten aber schon deutlich gemacht, dass die Renaturierungsvorhaben von 1995 bis 1998 im Trebel-Bereich nicht die Havarieursache seien. Der jetzige Wasserstand sei fast identisch mit dem Wasserstand, der den A20-Planungen zugrunde lag. Damals waren unter anderem Schöpfwerke ab- und Deiche zurückgebaut worden, um den Wasserstand im Flusstalmoor anzuheben.

Bei Tribsees war die Autobahn 20 in Richtung Westen Ende September auf rund 40 Metern Länge gleich mehrere Meter abgesackt. Wenige Wochen später musste die gesamte Autobahn in dem Bereich gesperrt werden. Seither kommt es immer wieder zu Staus an den Ausweichrouten und hohen Verkehrsbelastungen in den Dörfern. Das Bauministerium rechnet mit einer Wiederherstellung der A20 bis zum Jahr 2021. Dazu soll ein Brückenbauwerk mit circa 800 Metern Länge und mehr als 20 Meter langen Stützpfeilern im Moor errichtet werden. Um Auswirkungen der Verkehrsprobleme auf die Tourismusbranche zu verringern, schlug Verkehrsminister Christian Pegel (SPD) kürzlich vor, die Termine für den Bettenwechsel - üblicherweise findet dieser samstags statt - zu entzerren. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen