Werbung

Bitte um Entschuldiung

»heute-show« und AfD

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

ZDF-Moderator Oliver Welke hat für einen Beitrag in der satirischen »heute-show«, in dem der stotternde AfD-Fachreferent Dieter Amann gezeigt wird, um Entschuldigung gebeten. »Wir haben einen Fehler gemacht«, erklärte Welke am Montagabend per Twitter. Amann, der unter einer Sprachstörung leidet, hatte in einer Bundestagsausschusssitzung über Familiennachzug gesprochen und zu Beginn der Anhörung auf seine Behinderung hingewiesen. In der Sendung vom 2. Februar wurde allerdings nur ein Ausschnitt der Rede verwendet, ohne die Einleitung.

»Wir waren uns sicher, hier ist ein Bundestagsneuling etwas nervös, während er über Sprache und Flüchtlinge redet«, erklärte Welke in einem Statement auf der Website der »heute-show«: »Hätte irgendjemand aus unserer Runde gewusst, dass Herr Amann unter einer Sprachstörung leidet, wäre dieser Clip niemals in der ›heute-show‹ gelaufen.« Im Gegensatz zu anderen finde er, dass politische Korrektheit doch sinnvoll sei, so der Moderator. Sollte sich Amann durch den Filmausschnitt und die anschließende Moderation verletzt fühlen, »tut mir das persönlich sehr leid«.

Die baden-württembergische AfD-Landtagsfraktion warf dem ZDF vor, sich in »menschenverachtender Weise« über Amann ausgelassen zu haben. ZDF-Intendant Thomas Bellut wurde zu einer klaren Distanzierung von Welke und zur »sofortigen Entfernung« des Satirikers aus dem Programm aufgefordert. Bei dem »heute-show«-Beitrag handle es sich um »schäbige Anti-AfD-Hetzpropanganda«, die alle Kriterien »faschistoider Hatespeech« erfülle, so der behindertenpolitische Sprecher der AfD im Stuttgarter Landtag, Thomas Axel Palka. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!