Alles, nur keine Drogen

Kubanische Reisende halten durch ihre »Mitbringsel« die Wirtschaft auf der Insel am Laufen

  • Von Andreas Knobloch
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Tony Morejón schaut sich nervös nach allen Seiten um. Wir treffen ihn am Ausgang einer Metrostation im Süden von Mexiko-Stadt. Die Einladung zum Kaffee lehnt er ab. »Zeit ist Geld«, sagt er. Vor 15 Jahren ist der Mittvierziger aus dem Umland von Havanna der Arbeit wegen nach Mexiko gekommen. Um über die Runden zu kommen, mischt er seit einiger Zeit im Kuriergeschäft von Mexiko nach Kuba mit.

»Lass uns nicht von ›mulas‹ reden«, sagt er. »So werden in Kolumbien die Drogenkuriere bezeichnet. Mit Drogen hat unser Geschäft aber nichts zu tun.« Morejón spricht lieber von »Los 120«. 120 Kilogramm Waren jeder Art dürfen von jedem Kubaner pro Reise eingeführt werden.

Zwar gibt es - nicht zuletzt aufgrund der Veränderungen in der kubanischen Wirtschaft in den vergangenen Jahren (Ausweitung des Privatsektors, neues Auslandsinvestitionsgesetz) - mittlerweile ein breiteres Warenangebot als noch vor einigen Jahren, aber horrende Preise für...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 758 Wörter (4992 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.