Werbung

Experimente unter Extrembedingungen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Etwa 220 Experimente gab es bisher im Weltraumlabor Columbus. Dabei wurde unter anderem das Verhalten von Pflanzen, Insekten, Flüssigkeiten oder Mikroorganismen untersucht. Einige Beispiele:

Medizin: Im Weltraumlabor werden Prozesse am Menschen untersucht. Weltraumbedingungen wie Schwerelosigkeit oder erhöhte Strahlung lassen Haut, Muskeln oder Knochen der Astronauten scheinbar schneller altern. Die Forscher erhoffen sich Erkenntnisse für die alternde Gesellschaft auf der Erde. Im Experiment »Cartilage« wurde beispielsweise Gelenkknorpel betrachtet.

Pflanzen: Auf der Erde orientieren sie sich an der Schwerkraft: Ein Pflanzenspross wächst dem Licht zu, Wurzeln in Richtung Erdmittelpunkt. Im All, wo es kein Oben oder Unten und auch keine Hindernisse wie im Erdreich gibt, funktioniert das nicht. Das Experiment »Waico« machte deutlich, dass Wurzeln in der Schwerelosigkeit häufiger »Kringel« machen. Daraus wurde geschlossen, dass sie sich normalerweise wie ein Bohrer ins Erdreich schrauben und die Pflanze so stabilisieren.

Leben im All: Mit mehreren Experimenten unter dem Titel »Expose« werden Entstehung und Ausbreitung des Lebens erforscht. Wie widerstandsfähig sind Mikroorganismen wie Bakterien oder Sporen von Pilzen gegen Weltraumbedingungen wie Vakuum, Temperaturschwankungen oder kosmische Strahlung? Wissenschaftler erhoffen sich Aufschlüsse über ihre Überlebensfähigkeit - und ob Leben auf anderen Himmelskörpern entstanden und dann zur Erde transportiert worden sein könnte.

Erdinneres: Unter dem Namen »Geoflow« wurden Strömungen und Temperaturen des flüssigen Erdkerns untersucht. Da eine Anordnung auf der Erde stets von der natürlichen Schwerkraft gestört wäre, wurde für Columbus eine »Mini-Erde« auf Schuhkartongröße nachgebaut. So konnten etwa Magma-Strömungen oder atmosphärische Bewegungen nachgestellt werden. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!