Werbung

Emanzipatorische Anziehungskraft

Der IS warb mit Dystopie, Afrin verheißt das Gegenteil, meint Nelli Tügel

  • Von Nelli Tügel
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Als 2014 die Nachrichten über den sogenannten Islamischen Staat den Westen erreichten, fragten sich viele: Weshalb zieht eine das Leben verachtende Ideologie junge Menschen in ihren Bann? Dass sich im Norden Syriens in den vergangenen Tagen Tausende in Bewegung gesetzt haben, um nach Afrin zu gelangen und dort dem Angriff der türkischen Armee entgegenzutreten, zeigt: Auch das Andere besitzt starke Anziehungskraft - Demokratie, soziale Gleichheit, Frauenbefreiung und Minderheitenschutz. Denn dies verspricht das - oft verkürzt als »kurdische Autonomiebestrebung« beschriebene - nordsyrische Projekt, wenigstens in der Theorie.

Es gibt dabei nichts zu romantisieren. In der Region herrscht Krieg; die Reaktion, die auf den Arabischen Frühling von Kairo bis Istanbul folgte, lässt »Rojava« heute ziemlich allein dastehen. Erschwerend kommt hinzu, dass progressive syrische Oppositionelle, die der Krieg fast bis zur Unsichtbarkeit zermürbt hat, sich von der PYD in den vergangenen Jahren verraten fühlten; ein Bündnis ist hier unwahrscheinlich. Isoliert aber wird, wofür »Rojava« steht, kaum bestehen können. Trotz dieser Widrigkeiten ist nicht ausgemacht, wohin das Projekt sich entwickelt: Zu einer stalinistischen Notstandsdiktatur oder einem emanzipatorischen Leuchtturm. Damit es letzteres wird, ist solidarische Kritik gefragt - und vor allem Unterstützung.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken