Werbung

Emanzipatorische Anziehungskraft

Der IS warb mit Dystopie, Afrin verheißt das Gegenteil, meint Nelli Tügel

Unterstütze das nd mit einem monatlichen Beitrag

Minimum 2,50 Euro/Monat

...oder einem Abo oder einer Spende:

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Vielleicht später...
»Rojava« in Syrien: Emanzipatorische Anziehungskraft

Als 2014 die Nachrichten über den sogenannten Islamischen Staat den Westen erreichten, fragten sich viele: Weshalb zieht eine das Leben verachtende Ideologie junge Menschen in ihren Bann? Dass sich im Norden Syriens in den vergangenen Tagen Tausende in Bewegung gesetzt haben, um nach Afrin zu gelangen und dort dem Angriff der türkischen Armee entgegenzutreten, zeigt: Auch das Andere besitzt starke Anziehungskraft - Demokratie, soziale Gleichheit, Frauenbefreiung und Minderheitenschutz. Denn dies verspricht das - oft verkürzt als »kurdische Autonomiebestrebung« beschriebene - nordsyrische Projekt, wenigstens in der Theorie.

Es gibt dabei nichts zu romantisieren. In der Region herrscht Krieg; die Reaktion, die auf den Arabischen Frühling von Kairo bis Istanbul folgte, lässt »Rojava« heute ziemlich allein dastehen. Erschwerend kommt hinzu, dass progressive syrische Oppositionelle, die der Krieg fast bis zur Unsichtbarkeit zermürbt hat, sich von der PYD in den vergangenen Jahren verraten fühlten; ein Bündnis ist hier unwahrscheinlich. Isoliert aber wird, wofür »Rojava« steht, kaum bestehen können. Trotz dieser Widrigkeiten ist nicht ausgemacht, wohin das Projekt sich entwickelt: Zu einer stalinistischen Notstandsdiktatur oder einem emanzipatorischen Leuchtturm. Damit es letzteres wird, ist solidarische Kritik gefragt - und vor allem Unterstützung.

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen