Werbung

Fahrgastverband: Priorität für Tram

»Wir sehen es mit absolutem Unverständnis, dass bis heute der ehemalige Verlauf der Berliner Mauer im Straßenbahnnetz zu erkennen ist«, sagt Matthias Gibtner, stellvertretender Vorsitzender des Fahrgastverbands IGEB. Nun müssten endlich die Projekte vom rot-rot-grünen Senat mit voller Kraft verfolgt werden, fordert er.

Absolute Priorität haben für den IGEB die Verlängerung der Straßenbahnlinie M10 von der Warschauer Straße zum Hermannplatz sowie vom Hauptbahnhof über die Turmstraße zum Mierendorffplatz.

Kleinere Lückenschlüsse im U-Bahnnetz befürworten die Fahrgastvertreter - allerdings in einer späteren Phase. »An der Verlängerung der U5 Unter den Linden sieht man die Probleme des U-Bahn-Baus«, so Gibtner. »Er dauert sehr lange und für das Geld hätte man ein ganzes Straßenbahnnetz bauen können.« Insofern brächten neue Tramstrecken schnelleren Nutzen für mehr Berliner. nic

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!