Werbung

LINKE legt Beschwerde gegen Zuzugsstopp für Flüchtlinge ein

Abgeordnete warnen vor weiteren Kommunen, die dem Beispiel Freibergs folgen könnten

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Dresden. Nach der umstrittenen Entscheidung von Freiberg zu einem Aufnahmestopp für Flüchtlinge hat LINKE-Politikerin Jana Pinka Beschwerde gegen den entsprechenden Stadtratsbeschluss eingereicht. Darüber informierte die Landtagsabgeordnete nach einer Sitzung des Innenausschusses am Mittwoch in Dresden. Die Rechts- und Fachaufsichtsbeschwerde wurde beim Landratsamt Mittelsachsen erhoben.

»Ich erwarte von der Stadtspitze korrekte Angaben zu Geflüchteten- Zahlen und Kapazitätsproblemen, wie sie der Landrat heute im Ausschuss geliefert hat«, sagte Pinka. Ohne Datenbasis würden die Gespräche mit der Landesregierung über eine bessere Unterstützung der Stadt kaum erfolgreich sein. Zudem forderte sie ein Konzept zur dezentralen Unterbringung von Flüchtlingen im Landkreis.

Freiberg will nach einem Ende Januar gefassten Beschluss vier Jahre lang keine anerkannten Flüchtlinge mehr aufnehmen. Die Stadt sieht ihre Kapazitätsgrenzen erreicht. In Freiberg wohnen rund 2000 Flüchtlinge und Asylsuchende. Das sind fünf Prozent der Einwohner und zugleich rund 70 Prozent der Asylsuchenden im Kreis Mittelsachsen. Für die Verteilung ist der Landkreis zuständig.

Kurz vor der Abstimmung im Stadtrat hatte die LINKE im Landtag erfolglos eine Landesoffensive zur Förderung kommunaler Integrationsleistungen beantragt, zugleich aber gefordert, die von Freiberg geplante Wohnsitzregelung abzulehnen. Es handle sich um eine »integrationsfeindliche Zuzugssperre«.

»Auch andere Kommunen könnten sich angesichts von Kapazitätsproblemen etwa im Kita- und Schulbereich zu einem solchen Schritt entschließen, weil der Freistaat es an Unterstützung fehlen lässt«, erklärte LINKE-Innenexperte Enrico Stange. Regierung, Landkreise und kreisfreie Städte müssten gemeinsam nach einer Lösung suchen.

Die sächsische Integrationsministerin Petra Köpping (SPD) sieht sich durch die Lage in Freiberg im Bestreben bestärkt, per Wohnsitzauflage die gerechtere Verteilung von Geflüchteten im Land zu bewirken. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken