Werbung

Und es geht doch

Rohlfs-Werk in Erfurt

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ein 1937 im Zuge der NS-Propagandaaktion »Entartete Kunst« beschlagnahmtes Kunstwerk kehrt in das Erfurter Angermuseum zurück. Es sei gelungen, Christian Rohlfs’ (1849 - 1938) »Weiden II« bei einer Auktion Anfang Dezember zu ersteigern, sagte der Direktor der Kunstmuseen Erfurt, Kai Uwe Schierz, am Mittwoch bei der Vorstellung des Gemäldes. Das für 68 500 Euro ersteigerte Ölgemälde aus dem Jahr 1904 zeigt eine expressionistische Landschaftsszene in der Nähe von Weimar. Das Bild werde zunächst auf einer Staffelei präsentiert. Ab der kommenden Woche soll es dann seinen Platz in der Dauerausstellung des Angermuseums finden.

Schierz zufolge hatten die Nazis allein in Erfurter Museen 1074 Grafiken, Zeichnungen, Gemälde und Skulpturen sogenannter Verfallskunst beschlagnahmt. Die meisten seien dadurch für die Thüringer Landeshauptstadt unwiederbringlich verloren gegangen. Erfurt habe damals als einer der wichtigsten Orte für die Klassische Moderne gegolten, so Schierz. Nun sei »der absolut unwahrscheinliche Fall« eingetreten, eines der früheren Stücke der Erfurter Sammlung wieder erwerben zu können.

Auch Rohlfs’ Werk sei nach der Beschlagnahme durch die Nazis verschlungene Wege gegangen, ehe es ein privater Sammler 2012 wieder auf dem Kunstmarkt anbot. Ein erster Versuch, bei dieser Auktion zum Zuge zu kommen, schlug fehl. 2017 bot sich, nach dem das Gemälde bei einer weiteren Auktion keinen Käufer fand, erneut die Gelegenheit zum Kauf. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen