Werbung

CSU für Freiwilligkeit bei Flächeneinsparung

München. Die CSU lehnt weiterhin eine pauschale Begrenzung für den Flächenverbrauch in Bayern kategorisch ab. Das erklärte der frühere CSU-Chef und Vorsitzende des Wirtschaftsausschusses im Landtag, Erwin Huber, am Mittwoch in München. Die Grünen und alle anderen Initiatoren, die sich für ein Volksbegehren mit einem entsprechenden Ziel einsetzen, hätten einen Tunnelblick auf das Problem. Die CSU sei nicht gegen eine Reduzierung des Flächenverbrauches, sie wolle dies aber mit den Gemeinden und nicht gegen sie umsetzen. Seit der Ankündigung eines Volksbegehrens gegen den Flächenfraß steht die CSU-Landesregierung bei dem Thema massiv unter Handlungsdruck. Die Initiative fordert eine Obergrenze von knapp fünf Hektar pro Tag. Laut Regierung sind es derzeit rund 9,8 Hektar. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!