Werbung

Bundessozialgericht entscheidet seltener zu Hartz IV

Präsident: Viele grundsätzliche Fragen mittlerweile geklärt / Zahlen der Verfahren in den unteren Instanzen bleibt hoch

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Kassel. Das Bundessozialgericht muss sich nicht mehr im großen Umfang mit Hartz-IV-Fällen beschäftigen. »Bei uns kommen keine Massen an Verfahren mehr an«, sagte Gerichtspräsident Rainer Schlegel am Mittwoch auf der diesjährigen Jahrespressekonferenz in Kassel. Seit diesem Jahr sei daher nur noch ein und nicht mehr zwei Senate für Arbeitslosengeld-II-Streitigkeiten zuständig. Viele grundsätzliche Fragen seien mittlerweile geklärt.

In den unteren Instanzen sehe die Situation der Fallzahlen aber immer noch anders aus. So gebe es allein im Land Brandenburg noch mehr als 30.000 unerledigte Hartz-IV-Verfahren. Dies sei der schlechten Ausstattung mit Richterstellen an den Sozialgerichten geschuldet.

Auch wenn die Hartz-IV-Verfahren vor dem obersten Sozialgericht zurückgegangen seien, befinde sich die Anzahl an Neueingängen, also Revisionen und Nichtzulassungsbeschwerden, mit insgesamt 3633 Verfahren (2016: 3691 Verfahren) immer noch auf hohem Niveau, sagte Schlegel. Im Durchschnitt habe es im vergangenen Jahr 10,9 Monate gedauert, bis über eine Revision entschieden worden sei.

Auch in diesem Jahr werden interessante Verfahren vor dem Bundessozialgericht erwartet. So wollen die obersten Sozialrichter darüber entscheiden, ob Krankenkassen das Foto eines Versicherten für die elektronische Gesundheitskarte dauerhaft speichern dürfen. Anhängig sind auch Verfahren, inwieweit Adoptiveltern für ihre Erziehungsleistung bei der Rente belohnt werden können und ob eine Großmutter als Tagespflegeperson unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung steht. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!