Werbung

Vom Atelier ins Museum

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Stephanie Rosenthal, die neue Direktorin des Martin-Gropius-Baus, will Künstler mit Ateliers in das Museum holen. Sie sollten als Mitwirkende in das Zentrum des Ausstellungsprogramms rücken und neue Präsentationsformen entwickeln, kündigte die 46-Jährige Museumsmanagerin in dieser Woche an.

Rosenthal, bisher Chefkuratorin an der Londoner Hayward Gallery, hat zum 1. Februar das Amt des langjährigen Museumsdirektors Gereon Sievernich übernommen. Details zu ihrem Programm will sie bei einer Pressekonferenz am 26. März vorstellen.

Als erste Künstlerin ist schon von diesem Monat an die Amerikanerin Wu Tsang (geboren 1982) zu einem einjährigen Aufenthalt ins Haus geladen. Sie setzt sich viel mit Fragen der kulturellen und sexuellen Identität auseinander.

Für ihre Arbeit würden die Räume in den oberen Etagen als Atelier und Werkstatt fungieren und regelmäßig für die Öffentlichkeit geöffnet, sagte Rosenthal. »Von engen zeitlichen und räumlichen Begrenzungen befreit, wird Wu Tsang das Konzept ›Ausstellung‹ neu skizzieren und 2019 präsentieren.«

Als erste Schau ist von April bis Juli eine Vorstellung des Filmwerks der kubanisch-amerikanischen Künstlerin Ana Mendieta (1948 - 1985) geplant. Im September soll eine umfassende Werkschau der 1964 geborenen südkoreanischen Künstlerin Lee Bul folgen, die sich mit ihrem provokanten Werk international für Aufsehen sorgt. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen