Werbung

Potsdamer Ansichten im Stadtmuseum

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Potsdam. Das Potsdam-Museum zeigt ab dem 13. April in einer Retrospektive eine Schau mit Fotos von Max Baur. Er gehöre zu den wichtigsten Fotografen der Stadt, sagte Direktorin Jutta Götzmann am Mittwoch. Baur (1898 - 1988) hielt in seinen Bildern die Schlösser und Gärten von Potsdam-Sanssouci fest, widmete sich aber auch den historischen Bauten in der Stadt, bildete das Stadtschloss vor und nach der Zerstörung ab. Im Herbst läuft innerhalb eines europäischen Projekts zu den politischen, kulturellen und gesellschaftlichen Umbrüchen der Weimarer Zeit und der NS-Zeit die Doppelausstellung »Umkämpfte Wege der Moderne«.

2017 war das Museum mit zwei Ausstellungen im Landtag präsent, darunter mit Grafikserien aus den Jahren 1970 bis 2000 und mit Fotografien von Manfred Tamm. In einem weiteren Ausstellungsprojekt ging es um 100 Jahre Glashütten in Potsdam und Brandenburg-Preußen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen