Werbung

Schöner umverteilen

Eva Roth über die Lohnentwicklung in Deutschland

Unterstütze das nd mit einem monatlichen Beitrag

Minimum 2,50 Euro/Monat

...oder einem Abo oder einer Spende:

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Vielleicht später...
Lohnentwicklung in Deutschland: Schöner umverteilen

Politiker aller Couleur würdigen oft und gern die tolle wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland. Schön wäre, wenn sie mehr tun würden, damit der wachsende Wohlstand bei den Beschäftigten auch ankommt. So sind im vorigen Jahr die Löhne im Schnitt um 2,5 Prozent gestiegen, abzüglich des Preisanstiegs blieb ein Plus von 0,8 Prozent. Immerhin, könnte man jetzt in aller Bescheidenheit sagen. Aber natürlich ist mehr drin.

Die Politik hat durchaus Möglichkeiten, die Verteilung des Wohlstands zu beeinflussen. Der Mindestlohn hat zum Beispiel bewirkt, dass 2015 die Gehälter von ungelernten Arbeitern und Minijobbern um mehr als vier Prozent gestiegen sind - und damit deutlich stärker als beispielsweise von leitenden Angestellten. Eine weitere Erhöhung des Mindestlohns wäre machbar.

Bereits vorgenommen haben sich CDU, CSU und SPD, Tarifverträge in der Pflegebranche für allgemeinverbindlich zu erklären. Das ist auch ein gutes Instrument, um Niedrigstlöhne zu unterbinden. Aber warum will sich die Politik auf die Pflegebranche beschränken? Auch in anderen Wirtschaftszweigen könnten so höhere Gehälter durchgesetzt werden. Wenn die Politik für ein ordentliches Lohnwachstum sorgt, muss sie nicht so stark über Steuern umverteilen. Das sollte sogar die FDP gut finden. Und in der anstehenden Tarifrunde für den öffentlichen Dienst können Bund und Kommunen schon mal zeigen, wie das geht: spürbare Gehaltszuwächse vereinbaren.

PYEONGCHANG 2018

Ein politischer Blick auf die Winterspiele.

14 Tage kostenlos und unverbindlich: Testzugang zu unserem Digitalabonnement.

Jetzt testen!