Werbung

Schöner umverteilen

Eva Roth über die Lohnentwicklung in Deutschland

  • Von Eva Roth
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Politiker aller Couleur würdigen oft und gern die tolle wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland. Schön wäre, wenn sie mehr tun würden, damit der wachsende Wohlstand bei den Beschäftigten auch ankommt. So sind im vorigen Jahr die Löhne im Schnitt um 2,5 Prozent gestiegen, abzüglich des Preisanstiegs blieb ein Plus von 0,8 Prozent. Immerhin, könnte man jetzt in aller Bescheidenheit sagen. Aber natürlich ist mehr drin.

Die Politik hat durchaus Möglichkeiten, die Verteilung des Wohlstands zu beeinflussen. Der Mindestlohn hat zum Beispiel bewirkt, dass 2015 die Gehälter von ungelernten Arbeitern und Minijobbern um mehr als vier Prozent gestiegen sind - und damit deutlich stärker als beispielsweise von leitenden Angestellten. Eine weitere Erhöhung des Mindestlohns wäre machbar.

Bereits vorgenommen haben sich CDU, CSU und SPD, Tarifverträge in der Pflegebranche für allgemeinverbindlich zu erklären. Das ist auch ein gutes Instrument, um Niedrigstlöhne zu unterbinden. Aber warum will sich die Politik auf die Pflegebranche beschränken? Auch in anderen Wirtschaftszweigen könnten so höhere Gehälter durchgesetzt werden. Wenn die Politik für ein ordentliches Lohnwachstum sorgt, muss sie nicht so stark über Steuern umverteilen. Das sollte sogar die FDP gut finden. Und in der anstehenden Tarifrunde für den öffentlichen Dienst können Bund und Kommunen schon mal zeigen, wie das geht: spürbare Gehaltszuwächse vereinbaren.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen