Werbung

Studentische Beschäftigte streiken erneut

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Arbeitskampf an den Universitäten geht weiter. »Wir reagieren damit auf die anhaltende Verweigerungshaltung der Hochschulleitungen, die uns bis heute kein neues Angebot vorgelegt haben«, erklärte der Verhandlungsführer für die studentischen Beschäftigten bei der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di, Matthias Neis. »Wenn die Arbeitgeber hoffen, sich in die Semesterferien zu retten, dann täuschen sie sich. Die studentischen Beschäftigten sind entschlossen, auch im kommenden Semester den Arbeitskampf fortzusetzen.«

Der Streik ist diesmal als »TVStud-Streiktour« vom 14. bis zum 16. Februar konzipiert. Die Streikenden wollen jeden Tag an einem anderen Hochschulstandort zu Protesten zusammenkommen. »Wenn jetzt in der letzten Vorlesungswoche auch Prüfungen von den Streiks betroffen sind, liegt das einzig und allein an der Blockadehaltung der Hochschulen«, erklärte der GEW-Landesvorsitzende Tom Erdmann. Er kritisierte, dass die Arbeitgeber nach bereits fünf durchgeführten Streiktagen die Beschäftigten immer noch nicht ernst nehmen würden. Beide Gewerkschaften, ver.di und die GEW, hatten nach erfolglosen Tarifgesprächen den Tarifvertrag »TVStud II« gekündigt. Die studentischen Beschäftigten fordern einen Stundenlohn von 14 Euro und die dynamische Anpassung des Lohns an die Lohnentwicklung aller anderen Beschäftigten der Hochschulen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!

Fußball-WM - Kolumne Abseits!
nd-Kiosk-Finder