Werbung

Karte möglicher Endlagerstandorte

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Hamburg. Die Wahrscheinlichkeit, dass das Endlager für hochradioaktiven Atommüll in Niedersachsen gebaut wird, ist Umweltschützern zufolge hoch. Das geht aus einer Deutschlandkarte hervor, die von der Anti-Atom-Organisation »ausgestrahlt« am Donnerstag in Hamburg veröffentlicht wurde. Die Karte informiert auf Grundlage offizieller Daten über Salzstöcke, Tongesteinformationen und Granitvorkommen und gibt damit einen Überblick über Regionen, die von der Endlagersuche betroffen sein könnten. Nur diese drei Gesteinsarten kommen nach dem Standortauswahlgesetz für die Errichtung eines Endlagers in Betracht. Demnach liegen mehr als 30 von bundesweit rund 50 Salzstöcken in Niedersachsen, die übrigen Salzstöcke verteilen sich auf Schleswig-Holstein und die neuen Bundesländer. Auch beim Tongestein liegt Niedersachsen weit vorn: Ein unterirdischer Ton-Gürtel zieht sich vom Westen des Bundeslandes bis ins Braunschweiger Land. Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt sowie Baden-Württemberg weisen kleinere Vorkommen auf. Granit kommt in Niedersachsen allerdings nicht vor, solche Gesteinsformationen finden sich nur in Sachsen und im Nordosten Bayerns. Der Standort für ein Endlager soll bis 2031 gefunden sein. Es soll rund 20 000 Tonnen hochradioaktiver Abfälle aufnehmen, also verbrauchte Brennelemente aus Atomkraftwerken und recycelten Atommüll aus ausländischen Wiederaufarbeitungsanlagen. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen