Werbung

Gericht bestätigt Ausschluss von Jean-Marie Le Pen aus Front National

Unterstütze das nd mit einem monatlichen Beitrag

Minimum 2,50 Euro/Monat

...oder einem Abo oder einer Spende:

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Vielleicht später...
Jean-Marie Le Pen
Jean-Marie Le Pen

Paris. Ein französisches Berufungsgericht hat den Parteiausschluss des Front-National-Gründers Jean-Marie Le Pen bestätigt. Den Ehrenvorsitz der rechten Partei kann der 89-Jährige aber behalten, wie das Gericht in Versailles am Freitag entschied.

Le Pens Tochter Marine hatte ihren Vater im Jahr 2015 aus der Front National ausschließen lassen, die er 1972 im extrem rechten Spektrum mit gegründet hatte. Grund war seine wiederholte Verharmlosung der Gaskammern der Nazis, wegen der er mehrfach verurteilt wurde.

Den Ehrenvorsitz der Front National hat Jean-Marie Le Pen seit 2011 inne. Damals hatte seine Tochter von ihm die Parteiführung übernommen. Zum Bruch zwischen Vater und Tochter kam es, als sie der Front National eine Strategie der »Entteufelung« verordnete, um sie für breitere Wählerschichten zu öffnen. AFP/nd

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen