Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Eintracht lehnt Mitgliedsanträge von AfD-Landessprechern ab

Rechtspartei kritisiert antifaschistische Haltung des hessischen Fußballbundesligisten

  • Lesedauer: 2 Min.

Frankfurt am Main. Das Präsidium von Eintracht Frankfurt hat die Mitgliedsanträge der hessischen AfD-Landessprecher Robert Lambrou und Klaus Herrmann abgelehnt. Der Verein bestätigte am Freitag eine entsprechende Mitteilung der Rechtspartei, die sogleich gegen den Fußballverein lospolterte. So kritisierte Lambrou die Ablehnung der Mitgliedschaft als »mutlose Entscheidung« und bezeichnete die bisherige Verweigerung eines persönlichen Gesprächs mit Eintracht-Präsident Peter Fischer als »feige«.

Fischer hatte sich als erster Fußball-Funktionär eindeutig gegen die AfD gestellt. »Es kann niemand bei uns Mitglied sein, der die AfD wählt«, sagte er in einem Interview mit der »Frankfurter Allgemeinen Zeitung« Ende Dezember. Fischer verwies in den darauffolgenden Wochen mehrfach auf die Satzung des Vereins, die die Integration von Menschen mit Migrationshintergrund zum Ziel erklärt sowie Rassismus und Diskriminierung als Gründe für einen Ausschluss definiert. »Der Sport in unserem Verein ist nicht unpolitisch. Zwar parteipolitisch neutral. Das gilt aber nur für Parteien, die im Einklang mit den Werten unseres Vereins stehen.«

Die AfD reagierte auf den Ausschluss mit einer Strafanzeige und der Aufforderung an ihre Anhänger, jetzt erst Recht der Eintracht beizutreten. »Wir warten jetzt auf die Entscheidung unserer Strafanzeigen gegen Herrn Fischer durch die Staatsanwaltschaft«, erklärte Herrmann. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln