Werbung

Große Fotos in kleiner Stadt

Weltbeste Pressefotos 2017 werden im fränkischen Kitzingen gezeigt

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Kitzingen. Die Ausstellung der weltbesten Pressefotos aus dem Jahr 2017 zieht durch mehr als 100 Städte auf der ganzen Welt. Darunter London, St. Petersburg, Rom - und Kitzingen. Der unterfränkische Ort ist der kleinste auf der Tour der ausgezeichneten Bilder. Und er zieht seit Jahren Zehntausende Besucher ins Rathaus, wo die 176 Fotos bei freiem Eintritt gezeigt werden. Im vergangenen Jahr zählte die Stadt 26 300 Besucher - 5400 mehr als Kitzingen Einwohner hat.

»Die diesjährigen Bilder sind dunkler als die der Vorjahre, dafür sind wieder sehr schöne Natur- und Sportaufnahmen dabei«, sagte Herbert Müller. Er ist Sachgebietsleiter der Hauptverwaltung und zuständig für Ausstellungen im Haus. Die Ausstellung werde zweigeteilt sein. »Die schlimmen, harten Bilder haben wir im Keller aufgebaut, auch um unserer Fürsorgepflicht nachzukommen«, sagte Müller. Die preisgekrönten Aufnahmen zeigen unter anderem erschöpfte Flüchtlinge in dramatischen Situationen, tote Tiere vor verwahrlosten, bewohnten Häusern oder verletzte, trauernde Menschen nach Bombenangriffen in Afghanistan.

Den Hauptpreis hatte Fotograf Burhan Ozbilici von der US-amerikanischen Nachrichtenagentur Associated Press mit einem Bild, das die Erschießung des russischen Botschafters in einer Galerie im türkischen Ankara zeigt, gewonnen. Die Bilder werden in der Nacht zu Sonntag angeliefert. Von Montag an und bis zum 11. März sind die Aufnahmen im Rathaus zu sehen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!

ndLive 2018
ndLive 2018