Werbung

Kairo: »Einsatz gegen Terror«

Höchste Alarmbereitschaft in den Grenzregionen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Kairo. Die ägyptische Armee hat in mehreren Regionen des Landes einen groß angelegten »Anti-Terror-Einsatz« gestartet. Die Operation im nordägyptischen Nil-Delta, in der westlichen Wüstenregion und im Norden der Sinai-Halbinsel richte sich gegen »terroristische und kriminelle Organisationen«, sagte Armeesprecher Tamer el-Refai am Freitag in einer Fernsehansprache. Es gehe darum, die Kontrolle über die Grenzregionen zu verstärken. Die Streitkräfte erklärten in einer Mitteilung, Polizei und Armee hätten in den Gebieten die »höchste Alarmbereitschaft« ausgerufen.

Die ägyptischen Sicherheitskräfte sind immer wieder Ziel von Angriffen von Extremisten, seit das Militär 2013 den islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi abgesetzt hat. Unter anderem ist die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) im Land aktiv. Sie bekannte sich zu mehreren Angriffen sowohl gegen Sicherheitskräfte als auch gegen Zivilisten. Bei einem Angriff auf eine Moschee im Norden des Sinai Ende November waren mehr als 300 Menschen getötet worden; zu der Tat bekannte sich aber niemand. Anfang Januar verlängerte das Parlament den Ausnahmezustand um drei Monate. Dieser war im April 2017 nach zwei Anschlägen des IS auf koptische Kirchen verhängt worden. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen