Werbung

Menschenrechtsverbrechen in Myanmar

Nachrichtenagentur Reuters veröffentlicht Recherche von zweit inhaftierten Reportern

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Rangun. Zur Unterstützung zweier inhaftierter Journalisten in Myanmar hat die Nachrichtenagentur Reuters deren Rechercheergebnisse zu Menschenrechtsverbrechen veröffentlicht. Die Nachforschungen über ein Massaker an Rohingya hätten die Behörden in Myanmar veranlasst, die Reporter zu verhaften, erklärte die Agentur in der Nacht auf Freitag.

Die myanmarischen Journalisten Wa Lone und Kyaw Soe Oo wurden am 12. Dezember festgenommen und befinden sich in Untersuchungshaft. Ihnen wird vorgeworfen, sich geheimes Material zum westlichen Bundesstaat Rakhine beschafft zu haben, in dem die muslimische Minderheit der Rohingyas vornehmlich lebt. Am 1. Februar hatte ein Gericht in Myanmar entschieden, den Reuters-Journalisten die Freilassung auf Kaution zu verweigern. Die Anklage wegen Geheimdienstverrats erlaube das nicht. Ihnen drohen bis zu 14 Jahre Haft.

Laut den Recherchen der beiden Reporter wurden am 2. September zehn Rohingya, darunter zwei Schüler, im Küstendorf Inn Din von Armeeangehörigen und buddhistischen Dorfbewohnern getötet. Mehrere Dorfbewohner hätten ihre Beteiligung eingeräumt. Zudem hätten Mitglieder einer paramilitärischen Einheit beschrieben, mit welchen Mitteln die Rohingya aus dem Dorf vertrieben wurden. Die Rechercheergebnisse seien von weltweit öffentlichem Interesse, sagte Reuters-Chefredakteur Stephen J. Adler der BBC. Deshalb habe die Agentur das Material in Absprache mit den beiden Reportern veröffentlicht.

Die Rohingya werden im mehrheitlich buddhistischen Myanmar seit Jahren diskriminiert und verfolgt. Ende August begann die Armee eine brutale Kampagne, vor der seither mehr als 650 000 Rohingya ins benachbarte Bangladesch geflohen sind. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen