Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Volksbegehren sammelt erste Unterschriften

Der Auftakt verlief vielversprechend. In nur zwei Stunden haben Vertreter des »Volksentscheids für Gesunde Krankenhäuser« am Donnerstag vor dem Charité-Bettenhochhaus in Mitte 350 Unterschriften für das Volksbegehren gesammelt. Damit die Initiative die erste Stufe meistert, müssen innerhalb von sechs Monaten rund 20 000 gültige Signaturen zusammenkommen. Am Freitagabend sollte noch eine größere Informationsveranstaltung im ver.di-Haus an der Spree zu dem seit dieser Woche laufenden Volksbegehren für mehr Personal und mehr Investitionen an Berlins Krankenhäusern stattfinden.

»Uns war von Anfang an klar, dass es bei dieser Auseinandersetzung nicht nur um einen Arbeitskampf, sondern um eine gesellschaftliche Frage geht, wie wir unser Gesundheitssystem organisieren wollen«, sagte Stephan Gummert, Pflegekraft an der Charité und Mitglied der Tarifkommission. Deshalb brauche es verbindliche Regelungen in Tarif und Gesetz, die das Volksbegehren herbeiführen will. mkr

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln