Werbung

Ärger, Handeln, Wirkung

Für Johanna Treblin ist Falschparken keine Bagatelle

  • Von Johanna Treblin
  • Lesedauer: 2 Min.
Unterstütze das nd mit einem monatlichen Beitrag

Minimum 2,50 Euro/Monat

...oder einem Abo oder einer Spende:

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Vielleicht später...
Falschparker: Ärger, Handeln, Wirkung

2017 wurden - allein in Berlin - 50.000 Fahrradfahrer durch Falschparker gefährdet. Zumindest potenziell. Rund 50.000 Autos wurden im vergangenen Jahr abgeschleppt, weil sie falsch parkten. Davon standen zwar nur rund 900 auf Radstreifen. Doch dort, wo es weder Radstreifen noch -wege gibt, und das sind die meisten Strecken in Berlin, nutzen Radfahrer - was? Genau, die Straße. Jeder Falschparker, der »nur mal eben das Kind in die Kita bringen/eine Lieferung abgeben/ein paar Brötchen kaufen« will, ist eine Gefahr für den Radler: Der muss in den fließenden Verkehr ausweichen und zusehen, dass er dabei von keinem Auto erwischt wird.

Es gibt aber noch einen Grund, warum die Zahl 900 bei Weitem nicht die gesamte Anzahl an zugestellten Radwegen abdeckt: Einen Falschparker zu melden, ist nicht schwer. Als Privatperson dafür zu sorgen, dass er tatsächlich abgeschleppt wird, aber mühsam. Der Initiative »Autofreies Kreuzberg« zufolge bedeutet ein Anruf bei Polizei oder Ordnungsamt noch lange keinen Erfolg. Die Polizei verweise oft auf das Ordnungsamt, das wiederum auf die Polizei. Beide bezeichneten das Abschleppen oft als unverhältnismäßig. Die Antwort müsse lauten, dass zugeparkte Radwege ein »Regelfall« sind, der eine »Behinderung« und »Gefährdung« darstellt. Das Ganze diskutiert man am besten vor Ort aus.

Der Aufwand, Falschparker loszuwerden, ist groß. Doch die Zahlen zeigen: Der Ärger wächst. Und das Melden wirkt. Oder mit Karl Kraus: Hass muss produktiv machen, sonst ist es gleich gescheiter zu lieben.

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen