Werbung

Schlechte Aussichten für den Wolf

Koalitionsvertrag sieht Abschuss vor

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die geplante Große Koalition im Bund legt an und zielt auf den Wolf. Ihm hat sie in ihrem 177-seitigen Vertragsentwurf einen ganzen Abschnitt gewidmet, versteckt unter der Überschrift »Weidetierhaltung«. Diese sei »aus ökologischen, kulturellen und sozialen Gründen« zu erhalten, und auch, weil »die Sicherheit des Menschen oberste Priorität« habe, müsse sich in punkto Wolf etwas bewegen.

SPD, CDU und CSU wollen die EU-Kommission auffordern, den Schutzstatus des Raubtiers »abhängig von seinem Erhaltungszustand« zu überprüfen. Ziel dabei sei es, »die notwendige Bestandsreduktion herbeiführen zu können«, im Klartext: Gibt es zu viele Wölfe in Deutschland, darf zum Gewehr gegriffen werden.

Parallel zum Vorstoß in Richtung EU will eine künftige GroKo mit den Ländern »einen geeigneten Kriterien- und Maßnahmenkatalog zur Entnahme von Wölfen« entwickeln. Daran solle die Wissenschaft beteiligt werden, um festzulegen, unter welchen Voraussetzungen »die letale Entnahme«, also der Abschuss, erfolgen kann. »Wir wollen, dass Wölfe, die Weidezäune überwunden haben oder für den Menschen gefährlich werden, entnommen werden«, betonen SPD und Union ihrem Vertragsentwurf.

Die »Bestandsreduktion« sei vorausschauend gemeint, sagte Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies (SPD) im Gespräch mit dem NDR. »Weil die Population der Wölfe natürlich immer stärker wächst, mit 30 bis 40 Prozent im Jahr, müssen wir heute erklären, wie wir zukünftig damit umgehen, den Bestand zu reduzieren«, so Lies. Er hatte in Berlin über den Koalitionsvertrag mit verhandelt. Der Ressortchef bemängelt, dass die Europäische Union den Schutzstatus des Wolfes bislang nur alle sechs Jahre überprüfe. Das müsse viel öfter geschehen. Darüber hinaus müssten auf europäischer Ebene bessere Daten über die Entwicklung der Wolfspopulation gewonnen werden, vor allem aus Polen.

Naturschützer gehen allerdings davon aus, dass sich die EU nicht zu einer Lockerung des strengen Wolfsschutzes bewegen lässt. Zudem gibt der Naturschutzbundes NABU zu bedenken, dass bislang in Deutschland noch kein einziger Wolf ernsthaft Menschen gefährdet habe.

Begrüßt werden die im Koalitionsvertrag aufgeführten Ziele in Sachen Wolf indes von Weidetierhaltern, so etwa von Wendelin Schmücker aus dem niedersächsischen Winsen/Luhe. Er ist Sprecher der Berufsschäfer in der Vereinigung Deutscher Landesschafzuchtverbände. Zweifel hegt er daran, dass der Text des Vertragsentwurfes zum Umgang mit »Isegrim« umgesetzt wird, sofern Barbara Hendricks (SPD) auch in einer künftigen GroKo Umweltministerin bleibt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen

Münzenbergforum
Münzenbergforum