Werbung

Auf dem Weg in die internationale Arena

Ralf Klingsieck über Frankreichs Aufrüstungspläne

  • Von Ralf Klingsieck
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Im vergangenen Juli hatte der damals erst seit wenigen Wochen als neuer Präsident amtierende Emmanuel Macron den Chef des Generalstabs, General Pierre de Villiers, öffentlich scharf zurechtgewiesen. Der hatte in einem Interview die mangelnden Mittel für die Armee bei gleichzeitig steigenden Anforderungen ans Militär beklagt. Der junge Präsident und Oberbefehlshaber fühlte sich in seinem Ego getroffen und wollte demonstrieren, wer Herr im Hause ist. Doch mit diesem Affront provozierte er damals nur den demonstrativen Rücktritt des höchsten Militärs im Lande.

Inzwischen scheint sich Macron ein realistischeres Bild über die Lage des Militärs gemacht zu haben. Im Ergebnis hat der Ministerrat am Donnerstag ein ehrgeiziges Rüstungsprogramm beschlossen. Während im Öffentlichen Dienst radikal gespart wird und 120 000 Posten abgebaut werden sollen, werden 2019 bis 2025 fürs Militär 295 Milliarden Euro für neue Waffen und andere Technik sowie für 6000 zusätzliche Planstellen bereitgestellt. Damit schafft sich Macron die Mittel für sein Eingreifen in der internationalen Arena. So soll auch die Force de Frappe, Frankreichs Atomstreitkraft, modernisiert werden, um die Abschreckung auf glaubwürdiger Höhe zu halten.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken