Werbung

Auf dem Weg in die internationale Arena

Ralf Klingsieck über Frankreichs Aufrüstungspläne

  • Von Ralf Klingsieck
  • Lesedauer: 1 Min.
Unterstütze das nd mit einem monatlichen Beitrag

Minimum 2,50 Euro/Monat

...oder einem Abo oder einer Spende:

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Vielleicht später...
Frankreich rüstet auf: Auf dem Weg in die internationale Arena

Im vergangenen Juli hatte der damals erst seit wenigen Wochen als neuer Präsident amtierende Emmanuel Macron den Chef des Generalstabs, General Pierre de Villiers, öffentlich scharf zurechtgewiesen. Der hatte in einem Interview die mangelnden Mittel für die Armee bei gleichzeitig steigenden Anforderungen ans Militär beklagt. Der junge Präsident und Oberbefehlshaber fühlte sich in seinem Ego getroffen und wollte demonstrieren, wer Herr im Hause ist. Doch mit diesem Affront provozierte er damals nur den demonstrativen Rücktritt des höchsten Militärs im Lande.

Inzwischen scheint sich Macron ein realistischeres Bild über die Lage des Militärs gemacht zu haben. Im Ergebnis hat der Ministerrat am Donnerstag ein ehrgeiziges Rüstungsprogramm beschlossen. Während im Öffentlichen Dienst radikal gespart wird und 120 000 Posten abgebaut werden sollen, werden 2019 bis 2025 fürs Militär 295 Milliarden Euro für neue Waffen und andere Technik sowie für 6000 zusätzliche Planstellen bereitgestellt. Damit schafft sich Macron die Mittel für sein Eingreifen in der internationalen Arena. So soll auch die Force de Frappe, Frankreichs Atomstreitkraft, modernisiert werden, um die Abschreckung auf glaubwürdiger Höhe zu halten.

PYEONGCHANG 2018

Ein politischer Blick auf die Winterspiele.

14 Tage kostenlos und unverbindlich: Testzugang zu unserem Digitalabonnement.

Jetzt testen!