Werbung

CAS lässt Russen nicht zu Olympia

Sportgericht weist Klagen vor Eröffnung der Wettkämpfe ab

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Pyeongchang. Die 23. Olympischen Winterspiel sind am Freitagabend (Ortszeit) eröffnet worden. Bevor an diesem Samstag die ersten Medaillen verteilt werden, zeigten sich die Zuschauer im Olympiastadion von Pyeongchang begeistert von Feuerwerk, Sängern, Tänzern und einem historischen Handschlag zwischen Südkoreas Präsident Moon Jae In und Kim Yo Jong, Schwester von Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un. Die Mannschaften beider Länder marschierten danach unter großem Jubel gemeinsam ins Stadion ein.

Wenige Stunden zuvor hatte der Internationale Sportgerichtshof CAS Klagen von insgesamt 45 russischen Athleten abgewiesen. Sie wollten ihre Teilnahme auf diesem Weg erzwingen, nachdem das Internationale Olympische Komitee ihren Verband gesperrt und nur ausgewählte Sportlerinnen und Sportler eingeladen hatte. Vor dem Hintergrund des laut CAS »staatlich organisierten Dopingsystems in Russland« erlaubte das Gericht dem IOC nun diese ungewöhnliche Vorgehensweise. nd Seiten 2,11 und 12

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!