Werbung

Lasst die SPD-Basis entscheiden

Robert D. Meyer fordert eine Urabstimmung zur Schulz-Nachfolge

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

In einem Punkt sind sich SPD-Vize Ralf Stegner und Juso-Chef Kevin Kühnert einig: Anstatt über Personalfragen zu streiten, sollten die Genossen inhaltlich sorgsam klären, wie sie es mit der Neuauflage einer Großen Koalition halten. Ohnehin besteht eine Partei aus mehr als ihrer Spitze, in einer sich als links verstehenden Partei sollte zudem nicht von oben durchregiert werden.

Genau das aber hat Martin Schulz wiederholt getan, zuletzt, indem er die Weichen für seine Nachfolgerin Andrea Nahles stellte. Sie soll wohl schon am Dienstag vom Präsidium zur kommissarischen Parteichefin ernannt werden. Dass dies nur eine Interimslösung bis zu einem Sonderparteitag ist, ist zweifelhaft. Ein Argument der Parteiführung dürfte lauten: In solch schweren Zeiten brauche es Verlässlichkeit an der Spitze, die eine erfahrene Politikerin wie Nahles biete. Wer kann da Nein sagen? Nahles sollte selbstverständlich die Chance bekommen, für das höchste Parteiamt zu kandidieren - alle anderen SPD-Mitglieder allerdings auch.

Allein das Agieren von Noch-Parteichef Schulz wirkt mehr, als wolle er die Genossen vor vollendete Tatsachen stellen. In der Partei hat das schlechte Tradition: Auch Sigmar Gabriel agierte nicht anders, als er Schulz faktisch zu seinem Nachfolger auserkor. Doch warum besitzen ausgerechnet gescheiterte Parteichefs dieses Vorschlagsrecht und nicht die Basis in einer Urabstimmung?

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen