Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Vier Verfahren gegen Frau in Nordosten

Hagenow. Eine 57-jährige Frau aus Nordrhein-Westfalen hat am Samstagnachmittag Bahnpersonal und Bundespolizei in Atem gehalten und sich gleich vier Ermittlungsverfahren eingehandelt. Zunächst konnte sie im Zug von Schwerin nach Hamburg keinen Fahrausweis vorweisen, wie die Bundespolizei am Sonntag berichtet. Da sie kein Geld bei sich hatte, wurde sie von einer Zugbegleiterin am Bahnhof Hagenow/Land in Mecklenburg Vorpommern des Zuges verwiesen. Als sie etwa eine Stunde später den Zug zurück nach Schwerin besteigen wollte, wurde sie von derselben Zugbegleiterin daran gehindert. Dies veranlasste die 57-Jährige zu Beleidigungen und einem Angriff, bei dem sie der Bahn-Angestellten den Unterarm zerkratzte. Die Frau aus NRW schob schließlich noch einen Müllcontainer in die Gleise, die Strecke wurde für eine halbe Stunde gesperrt. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln