Werbung

Muss der Eichstätter Bischof gehen?

Kirchenrechtler: Papst könnte nach jüngstem Betrugsskandal in der Diözese personelle Konsequenzen ziehen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Eichstätt. Im Finanzskandal des Bistums Eichstätt in Bayern drohen dem Ortsbischof Gregor Maria Hanke nach Ansicht eines Kirchenrechtlers persönliche Konsequenzen. Der Papst könne Bischöfe zur Verantwortung ziehen, wenn sie sich »in finanziellen Dingen nicht fach- und normgerecht verhalten«, sagte Prof. Thomas Schüller von der Universität Münster dem »Donaukurier«. Franziskus habe in Slowenien bereits Bischöfe entlassen, »die fast das gesamte Vermögen ihrer Diözese in obskuren Immobiliengeschäften verloren haben«.

Auch in Eichstätt habe die Kirche einen Betrugsskandal ermöglicht, weil es keine ausreichende Kontrolle durch unabhängige Experten gebe, sagte Schüller. »Hier beginnt einer der kardinalen Grundfehler im System Eichstätt, was aber kein Unikat, sondern in vielen deutschen Diözesen der Fall ist beziehungsweise war.«

Nach Angaben des Bistums könnten dubiose Immobiliengeschäfte in den USA zu einem Verlust von bis zu 60 Millionen Dollar führen. In der Vorwoche war bekannt geworden, dass die Staatsanwaltschaft München II gegen den ehemaligen stellvertretenden Finanzdirektor des Bistums sowie einen Immobilien-Projektentwickler ermittelt. Beide sitzen in Untersuchungshaft. Ihnen wird Untreue, Bestechung und Bestechlichkeit im geschäftlichen Verkehr vorgeworfen.

»Aus der Aussage des Bistums, die der Strafanzeige zu entnehmen ist, geht hervor, dass der Leitende Finanzdirektor ein Kleriker gewesen sei, der in Wirtschaftsfragen offenbar unerfahren sei«, sagte Schüller. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen