Werbung

Muss der Eichstätter Bischof gehen?

Kirchenrechtler: Papst könnte nach jüngstem Betrugsskandal in der Diözese personelle Konsequenzen ziehen

Unterstütze das nd mit einem monatlichen Beitrag

Minimum 2,50 Euro/Monat

...oder einem Abo oder einer Spende:

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Vielleicht später...

Eichstätt. Im Finanzskandal des Bistums Eichstätt in Bayern drohen dem Ortsbischof Gregor Maria Hanke nach Ansicht eines Kirchenrechtlers persönliche Konsequenzen. Der Papst könne Bischöfe zur Verantwortung ziehen, wenn sie sich »in finanziellen Dingen nicht fach- und normgerecht verhalten«, sagte Prof. Thomas Schüller von der Universität Münster dem »Donaukurier«. Franziskus habe in Slowenien bereits Bischöfe entlassen, »die fast das gesamte Vermögen ihrer Diözese in obskuren Immobiliengeschäften verloren haben«.

Auch in Eichstätt habe die Kirche einen Betrugsskandal ermöglicht, weil es keine ausreichende Kontrolle durch unabhängige Experten gebe, sagte Schüller. »Hier beginnt einer der kardinalen Grundfehler im System Eichstätt, was aber kein Unikat, sondern in vielen deutschen Diözesen der Fall ist beziehungsweise war.«

Nach Angaben des Bistums könnten dubiose Immobiliengeschäfte in den USA zu einem Verlust von bis zu 60 Millionen Dollar führen. In der Vorwoche war bekannt geworden, dass die Staatsanwaltschaft München II gegen den ehemaligen stellvertretenden Finanzdirektor des Bistums sowie einen Immobilien-Projektentwickler ermittelt. Beide sitzen in Untersuchungshaft. Ihnen wird Untreue, Bestechung und Bestechlichkeit im geschäftlichen Verkehr vorgeworfen.

»Aus der Aussage des Bistums, die der Strafanzeige zu entnehmen ist, geht hervor, dass der Leitende Finanzdirektor ein Kleriker gewesen sei, der in Wirtschaftsfragen offenbar unerfahren sei«, sagte Schüller. dpa/nd

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen