Werbung

Trennung akzeptiert

»Handelsblatt«

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nach dem überraschenden Abgang von Gabor Steingart als Herausgeber des »Handelsblatts« will die Redaktion der Wirtschaftszeitung die Entscheidung ihres Verlegers respektieren. Im Namen seines Redaktionsteams zeigte sich Chefredakeur Sven Afhüppe am Montag aber zugleich unglücklich über die Trennung: »An der fulminanten Entwicklung des Handelsblatts hatte Gabor Steingart großen Anteil«, schreibt Afhüppe in der Montagsausgabe der Zeitung in einem Artikel »In eigener Sache«. Umso mehr bewege es die Mitarbeiter, dass Steingart das Verlagshaus verlassen soll.

Nach seiner scharfen Kritik an Noch-SPD-Parteichef Martin Schulz hatten sich »Handelsblatt«-Verleger Dieter von Holtzbrinck und Steingart auf eine Trennung verständigt. Von Holtzbrinck ist Haupteigner der Handelsblatt Media Group. Er hatte neben einer »unterschiedlichen Beurteilung journalistischer Standards« in einem Einzelfall auch »gesellschaftsrechtliche Differenzen« als Gründe für seine Entscheidung angeführt. Steingart war Herausgeber, Geschäftsführer und Miteigentümer der Handelsblatt Media Group (u.a. »Wirtschaftswoche«).

Wie das »Hamburger Abendblatt« am Wochenende berichtete, ist die Kritik Steingarts an Schulz nur ein Nebenkonflikt. So habe der Mediendienst »Meedia«, der von Steingart erworben wurde, nicht die wirtschaftlichen Erwartungen erfüllt. Wie die Medienplattform »bildblog.de« mit Berufung auf die Zeitung berichtet, soll Dieter von Holtzbrinck auf einer Betriebsversammlung gesagt haben, dass er das entscheidende Gespräch in dieser Causa mit Steingart bereits am Montagnachmittag geführt habe - also bevor dieser seinen umstrittenen Text über Schulz schrieb. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen