Werbung

Trennung akzeptiert

»Handelsblatt«

Nach dem überraschenden Abgang von Gabor Steingart als Herausgeber des »Handelsblatts« will die Redaktion der Wirtschaftszeitung die Entscheidung ihres Verlegers respektieren. Im Namen seines Redaktionsteams zeigte sich Chefredakeur Sven Afhüppe am Montag aber zugleich unglücklich über die Trennung: »An der fulminanten Entwicklung des Handelsblatts hatte Gabor Steingart großen Anteil«, schreibt Afhüppe in der Montagsausgabe der Zeitung in einem Artikel »In eigener Sache«. Umso mehr bewege es die Mitarbeiter, dass Steingart das Verlagshaus verlassen soll.

Nach seiner scharfen Kritik an Noch-SPD-Parteichef Martin Schulz hatten sich »Handelsblatt«-Verleger Dieter von Holtzbrinck und Steingart auf eine Trennung verständigt. Von Holtzbrinck ist Haupteigner der Handelsblatt Media Group. Er hatte neben einer »unterschiedlichen Beurteilung journalistischer Standards« in einem Einzelfall auch »gesellschaftsrechtliche Differenzen« als Gründe für seine Entscheidung angeführt. Steingart war Herausgeber, Geschäftsführer und Miteigentümer der Handelsblatt Media Group (u.a. »Wirtschaftswoche«).

Wie das »Hamburger Abendblatt« am Wochenende berichtete, ist die Kritik Steingarts an Schulz nur ein Nebenkonflikt. So habe der Mediendienst »Meedia«, der von Steingart erworben wurde, nicht die wirtschaftlichen Erwartungen erfüllt. Wie die Medienplattform »bildblog.de« mit Berufung auf die Zeitung berichtet, soll Dieter von Holtzbrinck auf einer Betriebsversammlung gesagt haben, dass er das entscheidende Gespräch in dieser Causa mit Steingart bereits am Montagnachmittag geführt habe - also bevor dieser seinen umstrittenen Text über Schulz schrieb. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln