Werbung

Australien untersucht Finanzsektor

Melbourne. Eine mit großen Vollmachten ausgestattete Kommission hat in Australien eine umfassende Untersuchung des Finanz- und Bankensektors aufgenommen. Sie war eingesetzt worden, nachdem die Geschäftsführer von Australiens vier größten Banken zugegeben hatten, Kunden zu hohe Preise berechnet und Zinssätze manipuliert zu haben. Fast sechs Millionen Australier haben ihre Häuser mit Krediten finanziert. Premierminister Malcolm Turnbull hatte die Kommission im November einberufen. Bisher gingen 385 offizielle Beschwerden ein. Ein vorläufiger Abschlussbericht ist für September angekündigt, endgültige Ergebnisse sollen im Februar 2019 vorliegen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln