Werbung

Rose: »Historische Chance« für Westbalkan

Heidelberg. Der Vorsitzende des Zentralrats Deutscher Sinti und Roma, Romani Rose, sieht eine historische Chance in der kürzlich von der EU-Kommission in Aussicht gestellten EU-Beitrittsperspektive der Westbalkanländer. Allerdings müsse der Schutz der Minderheiten- und Menschenrechte als wichtige Grundlage von Rechtsstaat und Demokratie verbessert werden, forderte er. »Gerade Roma in den Ländern des Westbalkans müssen endlich als gleichberechtigte Bürger anerkannt sein«, so Rose. Die politisch Verantwortlichen bräuchten ein Bewusstsein dafür, dass Antiziganismus wie auch Antisemitismus ein gesamtgesellschaftliches Problem sei, das die europäischen Werte radikal infrage stelle, sagte der Zentralratsvorsitzende. Seit Jahren wende sich der Zentralrat vehement gegen die Abschiebepolitik der Bundesregierung und der Bundesländer, insbesondere gegen die Einstufung der Westbalkanländer als »sichere Herkunftsstaaten«. Diese Einstufung ignoriere die Diskriminierung von Roma und damit die Fluchtursache aus diesen Ländern, so der Zentralrat Deutscher Sinti und Roma. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln