Werbung

Hehre Vorsätze, falsche Ansätze

Martin Ling über ländliche Entwicklung im Koalitionsvertrag

  • Von Martin Ling
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Es ist ein hehrer Vorsatz: »Die Überwindung von Hunger und Armut in der Welt ist ein wesentliches Ziel unserer Entwicklungspolitik.« So steht es im Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD. Angesichts derzeit laut Angaben der Welternährungsorganisation FAO 815 Millionen Menschen, die Hunger leiden, ein erstrebenswertes Ziel. Und wenn die Marschroute »Wir setzen uns für einen gerechten Zugang zu Land, Wasser und Fischgründen für die lokale Bevölkerung ein und werden ›Landgrabbing‹ nicht akzeptieren« eingehalten würde, wäre die deutsche Entwicklungspolitik einen gewaltigen Schritt weiter.

Allein die Erfahrung und die weiteren Ausführungen lehren Skepsis. Die ländlichen Räume sollen explizit »auch im Rahmen der Sonderinitiative ›Eine Welt ohne Hunger‹« gestärkt werden, doch dass bei der 2014 gestarteten Sonderinitiative wie behauptet Kleinbäuerinnen und -bauern gefördert sowie lokale nachhaltige Lösungen und genossenschaftliche Ansätze in den Vordergrund gerückt werden, lässt sich bisher nicht wirklich feststellen. Gesetzt wird auf technologische Lösungen und eine industrielle Landwirtschaft, bei der nur die »marktfähigen« Kleinbauern zum Zug kommen. Das aber ist eine Minderheit, die Mehrheit ist nicht in der Lage, sich erfolgreich in Lieferketten zu integrieren und fällt so durch das »Förderungssieb«.

Rund 2,5 Milliarden Bauern und Angehörige indigener Völker bewirtschaften meist nur sehr kleine Flächen. Für sie müssen politische Rahmenbedingungen geschaffen werden, welche sie als Schlüsselfiguren in der Lösung der Hungerkrise etablieren. Der expertenbasierte Weltagrarbericht hat das bereits 2008 gefordert und für eine agrarökologische Wende als Weg aus der Hungerkrise plädiert. Diese Botschaft ist weder im Koalitionsvertrag noch im Entwicklungsministerium angekommen.

Jaakko Laitinen Konzert

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen