Werbung

Hehre Vorsätze, falsche Ansätze

Martin Ling über ländliche Entwicklung im Koalitionsvertrag

  • Von Martin Ling
  • Lesedauer: 2 Min.

Es ist ein hehrer Vorsatz: »Die Überwindung von Hunger und Armut in der Welt ist ein wesentliches Ziel unserer Entwicklungspolitik.« So steht es im Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD. Angesichts derzeit laut Angaben der Welternährungsorganisation FAO 815 Millionen Menschen, die Hunger leiden, ein erstrebenswertes Ziel. Und wenn die Marschroute »Wir setzen uns für einen gerechten Zugang zu Land, Wasser und Fischgründen für die lokale Bevölkerung ein und werden ›Landgrabbing‹ nicht akzeptieren« eingehalten würde, wäre die deutsche Entwicklungspolitik einen gewaltigen Schritt weiter.

Allein die Erfahrung und die weiteren Ausführungen lehren Skepsis. Die ländlichen Räume sollen explizit »auch im Rahmen der Sonderinitiative ›Eine Welt ohne Hunger‹« gestärkt werden, doch dass bei der 2014 gestarteten Sonderinitiative wie behauptet Kleinbäuerinnen und -bauern gefördert sowie lokale nachhaltige Lösungen und genossenschaftliche Ansätze in den Vordergrund gerückt werden, lässt sich bisher nicht wirklich feststellen. Gesetzt wird auf technologische Lösungen und eine industrielle Landwirtschaft, bei der nur die »marktfähigen« Kleinbauern zum Zug kommen. Das aber ist eine Minderheit, die Mehrheit ist nicht in der Lage, sich erfolgreich in Lieferketten zu integrieren und fällt so durch das »Förderungssieb«.

Rund 2,5 Milliarden Bauern und Angehörige indigener Völker bewirtschaften meist nur sehr kleine Flächen. Für sie müssen politische Rahmenbedingungen geschaffen werden, welche sie als Schlüsselfiguren in der Lösung der Hungerkrise etablieren. Der expertenbasierte Weltagrarbericht hat das bereits 2008 gefordert und für eine agrarökologische Wende als Weg aus der Hungerkrise plädiert. Diese Botschaft ist weder im Koalitionsvertrag noch im Entwicklungsministerium angekommen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln