Werbung

Hannovers OB verhindert Halim-Dener-Platz

Hannover. In Niedersachsens Hauptstadt wird es keinen Platz geben, der an den 1994 von einer Polizeikugel getöteten 16-jährigen Kurden Halim Dener erinnert. Das besagt eine aktuelle Entscheidung des Verwaltungsgerichts. Hannovers Oberbürgermeister Stefan Schostock hatte sich vehement gegen den rot-grünen Beschluss des Bezirksrates im »roten« Stadtteil Linden für eine solche Platzbenennung gewehrt, weil Konflikte mit Türken zu befürchten seien. Auch das Innenministerium wurde eingeschaltet, das Schostocks Meinung teilte. Aus Sicht von Kritikern hat der OB damit gezeigt, wie man die Selbstständigkeit eines Stadteilrates aushebeln kann und dennoch keine Rechtsnorm verletzt. haju

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln