In Bayern kein Pardon für Schwarzfahrer

München. Schwarzfahren muss aus Sicht der bayerischen Staatsregierung weiter als Straftat gewertet werden. »Ich bin strikt gegen eine Entkriminalisierung des Schwarzfahrens. Das wäre das völlig falsche Signal gegenüber Millionen Pendlern und Fahrgästen, die stets einen Fahrschein kaufen und sich an unsere Regeln halten«, sagte Justizminister Winfried Bausback (CSU) am Montag in München. Unter den Justizministern der Länder gibt es gegenwärtig eine Diskussion darüber, ob die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel weiter eine Straftat darstellen soll oder nicht. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln