Werbung

Jemen: 6000 Zivilisten im Bürgerkrieg getötet

Genf. Im Bürgerkrieg in Jemen sind laut UNO seit März 2015 rund 15 500 Zivilisten getötet oder verletzt worden. Knapp 6000 von ihnen seien durch Gewalteinwirkung gestorben, rund 9500 hätten Verwundungen erlitten, teilte der UN-Hochkommissar für Menschenrechte, Seid Ra'ad al-Hussein, am Montag in Genf mit. Die Dunkelziffern könnten aber noch wesentlich höher liegen. Seid forderte die Kriegsparteien auf, die Kämpfe einzustellen und die Bevölkerung zu schonen. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Eintritt frei.

Wir feiern ndLive!

Bands, Politik, Literatur und Spaß für Kinder.

Das Programm

ndLive 2018
ndLive 2018