Werbung

Bundesweite Fahndung nach Häftling

Unterstütze das nd mit einem monatlichen Beitrag

Minimum 2,50 Euro/Monat

...oder einem Abo oder einer Spende:

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Vielleicht später...

Nach dem geflohenen Häftling aus dem Gefängnis Tegel wird bundesweit gefahndet. Eine Spur hat die Polizei aber noch nicht, wie eine Sprecherin am Montag sagte. Der 24-jährige Straftäter war am Mittwochabend vermutlich auf der Unterseite eines Lastwagens mit Anhänger aus der Anstalt entkommen. Es wird angenommen, dass er sich dort festklammerte und bei der Kontrolle an der Gefängnispforte mit Spiegeln nicht gesehen wurde. Der 1,63 Meter große Libyer Hamed Mouki hatte die Bediensteten getäuscht. Laut Justizverwaltung legte er eine Attrappe seiner Person aus Kleidung, Stoffresten und Toilettenpapier in sein Zellenbett. So wurde erst am Donnerstagmorgen entdeckt, dass der Verurteilte fehlte. Er sollte wegen schwerer räuberischer Erpressung bis September 2022 eine vierjährige Haftstrafe absitzen. Die Vorgänge werden jetzt untersucht, wie es in der Justizverwaltung hieß. Bedienstete seien befragt worden. Laut Angaben ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts der Gefangenenbefreiung - gegen Unbekannt. Ein Sprecher der Justizverwaltung sagte, es dürfe keine Vorverurteilungen geben. Die Flucht selbst - also der Drang nach Freiheit - wird nicht bestraft. dpa/nd

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen